Endosonographie mit gezielter Punktion der suspekten Formation
Dauer: 07:27 Min.

Endosonographie mit gezielter Punktion der suspekten Formation


Live-Endoskopie aus den HSK Dr.-Horst-Schmidt-Klinken Wiesbaden in Zusammenarbeit mit „Video Journal and Encyclopedia of GI Endoscopy“.
©2013 Elsevier. Alle Rechte vorbehalten. Mit freundlicher Unterstützung der Falk Foundation e.V., Freiburg.


Demonstriert durch:

Erwin Günther,  HSK Dr. Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden, Deutschland


Zusammenfassung:

Dies ist der Fall einer 70-jährigen Patientin, die bei Pankreaskarzinom eine Whipple-sche Operation erhielt. Es zeigte sich damals ein pT3N1-Stadium. In der Folge wurde eine adjuvante Chemotherapie durchgeführt. Eine Routine-Verlaufskontrolle zeigte jetzt sonographisch einen suspekten abdominellen Befund.
Aus diesem Grunde erfolgt jetzt eine Endosonographie mit erneuter Darstellung und gezielter Punktion des suspekten Areals.


Kernaussagen:

  • Die Endosonographie erlaubt eine gezielte Punktion von sonst schwer erreichbaren Läsionen im Abdomen und Mediastinum.
  • Je nach Konsistenz des pathologischen Befundes kann ein kleiner Gewebszylinder gewonnen werden; oft stützt sich die Diagnose jedoch auf eine Zytologie.

 

 

Sind Sie Patient und möchten den Anwendungsfilm zu diesem Präparat ansehen? Bitte geben Sie dafür die Chargennummer aus Ihrer aktuellen Packung ein, und klicken Sie auf "Anmelden".
Die Chargennummer finden Sie rechts von "Ch.-B." auf der Schmalseite der Packung. Die Angabe dient dem aus rechtlichen Gründen notwendigen Nachweis, dass Sie das Präparat verschrieben bekommen haben.
Anmelden