Therapie der PBC und PSC
Dauer: 03:16 Min.

Therapie der PBC und PSC


Video-Report zum Vortrag von Professor Dr. Ulrich Beuers, Universität Amsterdam, Niederlande beim Symposium 201 „Gut-Liver Interactions: From IBD to NASH“, 11. – 12. März 2016 in Innsbruck.
© Falk Foundation e.V., Freiburg. Alle Rechte vorbehalten.


Zusammenfassung

„Gut-Liver Interactions: From IBD to NASH“ – unter diesem Titel fand im März 2016 ein internationales Symposium der Falk Foundation statt. Ein Schwerpunkt waren chronische Lebererkrankungen.

Über aktuelle und zukünftige Behandlungsoptionen der cholestatischen Lebererkrankungen primär biliäre Cholangitis (PBC) und primär sklerosierende Cholangitis (PSC) sprach Professor Dr. Ulrich Beuers, Amsterdam.

Die Behandlung mit Ursodesoxycholsäure (UDCA) ist Standard bei cholestatischen Lebererkrankungen. Die Gallensäure stimuliert die hepatozelluläre und die cholangiozelluläre Sekretion. Sie fördert die Ausbildung eines Bikarbonat-Schutzschirms, hat antiapoptotische Effekte und reduziert die Toxizität des Gallensäurepools.

Eine lebensverlängernde Wirkung hat UDCA bei Patienten mit PBC, wenn sie auf diese Gallensäure ansprechen. Bei der PSC hingegen sind die Wirkungen von UDCA weniger ausgeprägt. Häufig kann aber eine deutliche Besserung der Laborparameter, insbesondere des Bilirubins, der Gamma-GT und der alkalischen Phosphatase, erreicht werden. (UDCA ist in Deutschland für die Behandlung der PSC nicht zugelassen).

Im Tierexperiment zeigten sich eindeutige anticholestatische, antifibrotische und antiinflammatorische Wirkungen. NorUDCA wurde bereits in einer großen multizentrischen Phase-II-Studie bei 164 Patienten mit PSC geprüft. Die Daten sind vielversprechend und wurden beim EASL-Kongress 2016 in Barcelona vorgestellt. Eine Phase-III-Studie ist in Vorbereitung.

UDCA ist derzeit Standardtherapie bei PBC. Bei PSC ist die Wirkung weniger ausgeprägt. NorUDCA, eine UDCA-Weiterentwicklung, zeigt in aktuellen Studien positive Effekte bei PSC. (UDCA ist in Deutschland für die Behandlung der PSC nicht zugelassen).


 

 

Sind Sie Patient und möchten den Anwendungsfilm zu diesem Präparat ansehen? Bitte geben Sie dafür die Chargennummer aus Ihrer aktuellen Packung ein, und klicken Sie auf "Anmelden".
Die Chargennummer finden Sie rechts von "Ch.-B." auf der Schmalseite der Packung. Die Angabe dient dem aus rechtlichen Gründen notwendigen Nachweis, dass Sie das Präparat verschrieben bekommen haben.
Anmelden