Gastroskopie mit Argon-Plasma-Koagulation von Gefäßmalformationen
Dauer: 04:39 Min.

Gastroskopie mit Argon-Plasma-Koagulation von Gefäßmalformationen


Live-Endoskopie aus den HSK Dr.-Horst-Schmidt-Klinken Wiesbaden in Zusammenarbeit mit „Video Journal and Encyclopedia of GI Endoscopy“. Aufzeichnung im Rahmen des Falk Symposiums 185 „Interfaces and Controversies in Gastroenterology“ am 3. – 4. Oktober 2012.
©2013 Elsevier. Alle Rechte vorbehalten. Mit freundlicher Unterstützung der Falk Foundation e.V., Freiburg.


Demonstriert durch:

Hendrik Manner, HSK Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden, Deutschland


Zusammenfassung:

Vorstellung des Falls einer 77-jährigen Patientin, die wegen ausgeprägter Eisenmangel-Anämie bereits eine Gastroskopie bekam. Dort zeigte sich das Bild einer diffusen Gastritis mit Gefäßmalformationen. In der weiteren Vorgeschichte findet sich eine Pfortaderthrombose, die seit 8 Jahren bekannt ist. Es erfolgte die Vorstellung in der Klinik zur weiteren Diagnostik und Therapie.Hier wird die Gastroskopie mit Argon-Plasma-Koagulation von Gefäßmalformationen demonstriert.


Kernaussagen:

  • Der Wassermelonenmagen, auch GAVE-Syndrom genannt, ist eine häufig als erosive Gastritis fehlgedeutete potentielle Blutungsquelle. Das GAVE-Syndrom zeigt eine deutliche Assoziation mit einem portalen Hochdruck.
  • Bei Patienten mit GAVE-assoziierter Anämie stellt die Argon-Plasma-Koagulation (APC) eine effektive lokale Therapie dar. Eine minimale Energieleistung reicht bei der Koagulation der Angiektasien aus.

 

 

Sind Sie Patient und möchten den Anwendungsfilm zu diesem Präparat ansehen? Bitte geben Sie dafür die Chargennummer aus Ihrer aktuellen Packung ein, und klicken Sie auf "Anmelden".
Die Chargennummer finden Sie rechts von "Ch.-B." auf der Schmalseite der Packung. Die Angabe dient dem aus rechtlichen Gründen notwendigen Nachweis, dass Sie das Präparat verschrieben bekommen haben.
Anmelden